Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / others / 2009
Modern String Quartet - "Fever"

Im Jahre 2009 jährt sich das 25. Bühnenjubiläum des "Modern String Quartets". In all den Jahren spielten die Musiker des Quartets gemeinsam Konzerte mit Konstantin Wecker, Joan Baez, Mercedes Sosa, reisten durch Afrika, gaben dort Workshops, gaben Gastspiele in Indonesien, dem Sudan, spielten in der Heimat des Jazz, Nordamerika, wurden von Wolgang Dauner protegiert, der mehrere Platten mit ihnen produzierte, traten mit Charlie Mariano auf. Oder begnügten sich schlicht mit sich selbst, zu viert, so wie auf dem jüngst, pünktlich zur silbernen Hochzeit vorgestellten neuen Album.

Modern String Quartet - "Fever"

Die vier Musiker spannen einen Bogen von Gershwin bis Davenport, letzterer schuf den ewigen Klassiker "Fever", den einst Elvis Presley zum Schlager machte. Dieser Titel dient dem Album als konzeptionelle Klammer. Gershwins Gassenhauer "Summertime", vom Modern String Quartet zu neuer Sommerfrische erweckt, stimmt den Hörer auf die Reise in die Welt der vierzig Finger ein.

Es folgt ein Ritt spät durch Nacht und Wind, eine Interpretation von Franz Schuberts Evergreen "Erlkönig", angereichert mit jazzigen Soli, konturiert aber doch erkennbar als "Erlkönig" arrangiert. Wir streifen Strawinskys Suite "Der Feuervogel" und landen bei Philip Glass. Nach einem Abstecher bei Beethoven, der die vier Musiker zu einer Adaption der Klaviervariationen "Mich brennt ein heißes Fieber" inspiriert, fliegen wir nach Südamerika und hören eine Prise Samba, übersetzt für Streicher, ursprünglich interpretiert von Tânia Maria.

Nach einer Eigenkomposition mit dem Titel "Konsumrausch" geraten wir in die orgiastische Welt Frank Zappas, dessen bekannter Höhepunkt "G-Spot Tornado" artgerecht flott und schräg intoniert wird. Am Ende der Reise landen wir bei dem bereits erwähnten "Fever" von Elvis und seinem Komponisten.

Das MSQ greift sich hier bekannte Motive der Musikwelt heraus und variiert darüber. Das Wort Improvisation wäre zu wenig – die Arragements gehen weit über die ursprünglichen Kompositionen hinaus, sie schaffen Raum für neue Klänge. In Anlehnung an den "Modern Jazz" improvisiert das MSQ über die adaptierten Muster als "Modern Strings".

Und es groovt. Das Album unfasst ein Potpourri an bekannten Titeln und eigenen Kreationen, intelligent arrangiert und routiniert vorgetragen. Wer anhand der Komponisten meint, es handle sich bei diesem Album um leichtverdauliche Schlagerware wird ebenso enttäuscht wie der Hörer, der jenseits von Auftragsarbeiten und Kosumrausch fieberhaft gefertigte Klangvisionen erwartet, wie es die Klammer "Fever" vermuten ließe.

Diese Kompilation erweckt den Eindruck – übrigens wurden die Stücke bereits im März 2006 aufgenommen – hier suchen die vier großartigen Musiker Widmoser, Zrenner, Höricht, Hecker verzweifelt nach Material, um ihren Geburtstag zu feiern. So what. Wir feiern mit. Mit ihrem neuen Album. Es ist durchaus hörenswert, einen konzeptionellen Elan, einen stetigen frischen Wind aus verschiedenen Richtungen wünschen wir ihnen auf all ihren Wegen.

Maximilian Vollendorf

CD: Modern String Quartet - "Fever"
(Upsolute Music Records UMR119)

Modern String Quartet im Internet: www.modernstringquartet.com

Upsolute Music Records im Internet: www.upsolute.de

Cover: FPM Factor, München

© jazzdimensions 2009
erschienen: 11.5.2009
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: