Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / others / 2006
Rosæ - "The incredible Journey"

"The incredible Journey" erzählt eine Reise: akustisch, kammermusikalisch und konzentriert auf Zusammenspiel und Wechsel von Gitarre und Flöte. Jedes gut zusammengestellte Album ist immer auch narrativ, hier wird jedoch das Erzählen zum Wirkprinzip - die versammelten Stücke beziehen sich in ihrer übergangslosen Schichtung unmittelbar aufeinander, sie sind als Live-Session aufgenommen, es gibt eine Einleitung, einen Hauptteil und am Ende des Gesamtwerks ist man aufgefordert, erneut zu beginnen.

Rosæ - "The incredible Journey"

Eva (Flöten: Alt, Renaissance-Sopran, Tenor, Bressan-Alt, Bass, Synthesizer) und Enrico Rosa (Akustikgitarre) versammeln hier Stücke, die zwischen Einfachheit und Expressivität schwanken und doch Geschlossenheit suggerieren. Die unterschiedliche musikalische Herkunft der Beiden kommt dabei zum tragen: während Enrico in der Formation "Campo di Marte" wesentlich für die Entwicklung des progressive Rock in Italien beitrug, fühlte sich Eva in der Reichweite von Kirchenmusik, Klassik und Klassik-Jazz zu Hause.

Von daher können Analogien zu Barock, Renaissancemusik oder konzertantem Rock nicht überraschen. Innerhalb der Stücke wechseln mitunter durchkomponierte und improvisiert wirkende Passagen (Nascita), ebenso verhält es sich mit der Gegenüberstellung von Banalem und Emotionalem (Danza Appasionata, Rock Barock). Der narrative Stil ist vor allem durch die Flöte getragen: sie verdichtet die Handlung und treibt sie voran, während die Gitarre Verbindungslinien entwirft und Verhaltenes auffüllt (Boston). Auch die klangliche Entfernung zwischen den Instrumenten trägt zum erzählenden Charakter bei; allerdings erscheinen diese Differenzen bei Verwendung des Blassynthesizers auch wieder aufgelöst (Night Vision).

Prinzipiell habe wir es mit einem Album zu tun, das mit einem klassischen und nur zu gut bekannten Arrangement aufwartet und daher zunächst etwas archaisch und quasi-mittelalterlich wirkt. Die Musik entwickelt sich jedoch klanglich, stilistisch, in ihrer Bewegtheit und Virtuosität ständig fort, sodass man tatsächlich an einer musikalisch komprimierten Reise teilzunehmen scheint.

Jan Lautenbach

CD: Rosæ - "The incredible Journey" (DoreCD6)

Rosæ im Internet: www.rosae.dk

Cover: n.n.

© jazzdimensions 2006
erschienen: 15.11.2006
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: