Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / others / 2006
Engstfeld/Weiss Quartett - "Dichterliebe"

Man hat sie als das Dream Team der deutschen Spätromantik bezeichnet: den Dichter Heinrich Heine und den Komponisten Robert Schumann. Nicht wenige Komponisten haben Heine vertont, doch ist Schumann sicher der bedeutendste unter ihnen. Gleichwohl wie Heine der wichtigste Autor in dessen Vertonungen ist. Schumanns Liederzyklus "Dichterliebe" (1840) gilt als Inbegriff des romantischen Lieds, Lieder voller Weltschmerz, Sehnsucht, tiefer Gefühle, aber auch versteckter Ironie. Damit traf der Zyklus den Nerv der Zeit und schwingt bis heute nach.

Engstfeld/Weiss Quartett - "Dichterliebe"

Ein Teil der Heine-Rezeption hat lange nur den romantischen Autor wahrgenommen. Der kultur- und gesellschaftskritische Heine galt als zu unbequem. Gegen den Vorwurf der Ambivalenz und Zerrissenheit, romantische Sinnlichkeit einerseits politische Stellungnahme anderseits, hat sich Heine selbst immer verwahrt. Befreite Sinnlichkeit war genauso Teil seines Denkens wie seine scharfen und frechen Kommentare zur harschen sozialen und politischen Realität in deutschen Landen.

Unter diesem Spannungsverhältnis von Innenwelt und Außenwelt steht durchaus auch "Dichterliebe" des Wolfgang Engstfeld/Peter Weiss Quartetts. Die sieben Schumann Kompositionen werden auf ihre Jetztzeittauglichkeit überprüft und mit dem Vokabular des Jazz interpretiert. Herausgekommen ist keine vage Verjazzung, sondern um eine Neugestaltung des Ausgangsmaterial. Schumann Bruchstücke dienen als Vorlagen für eigene Entwürfe. Es wird re-harmonisiert, rhythmisch verdichtet, Thematisches verknappt, neue Spannungsmuster geschaffen, der Ausdruck jazzmäßig intensiviert. Der große Weltschmerz korrespondiert mit dem Gestus der Jazzmusiker.

So wenn Tenorsaxofonist Engstfeld im Duo mit Pianist Hendrik Soll zwei von jedem falschen Gefühl entschlackte Fassungen der "Kinderszenen" anbieten. Oder Bassist Christian Ramond in einem feinen Solo über "Clara" sinniert. Besonders spannend wird es, wenn die Musiker wie in "Ich grolle nicht" in freiere Gefilde vorstoßen. Das Engstfeld/Weiss Quartett geht mit "Dichterliebe" manch Risiko ein. Ein überzeugendes Statement.

Herbert Federsel

CD: Engstfeld/Weiss Quartett - "Dichterliebe"
(NRW Vertrieb NRW 3026)

Engstfeld/Weiss Quartett im Internet: www.engstfeld-weiss.de

NRW Vertrieb im Internet: www.nrwvertrieb.de

Cover: n.n.

© jazzdimensions 2006
erschienen: 2.5.2006
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: