Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / others / 2004

Gregor Hilden - "Blue Hour"

Man vergisst es oft, aber R&B lebt von der Qualität der Musiker. Davon, dass es ungeachtet aller Ausgefeiltheit aus dem Ärmel geschüttelt klingt, trotz erregter Ausflüge stets auf dem Punkt ist und schließlich in sich geschlossen sein muss, obgleich sich der Part jedes Musikers als eigenständiges Kleinod erweist.

Gregor Hilden - "Blue Hour"

Deutlich wird dies vor allem dann, wenn Altbekanntes meisterhaft verarbeitet erklingt und man sich sagt "So soll sich das anhören!" In seinem neuesten Album 'Blue hour' orientiert sich der Gitarrist Gregor Hilden an diesem Motto. In der mit ihm bekannten Besetzung Dirk Brand (dr/perc/loop), Sascha Oeing (b) und Thomas Hufschmidt (keys) treten Musiker wie Christian Kappe (tr), Tommy Schneller (sax) und eine Reihe weiterer Größen in Erscheinung.

Darunter stechen vor allem die Amerikaner Stevie Woods und Johnny Rogers hervor. Diese Vokalisten bestimmen zunächst das Geschehen. Wobei ihre stimmliche Verschiedenheit für Abwechslung sorgt. Während Rogers sich mal rauer mal weicher hervortut und dabei bis hin zum kleinsten Flüstern deutlich bleibt (Fever), spielt der höher angelegte Woods (Joy and pain) weniger mit dem Volumen als mit Ausdruck, Dauer und dem Arbeiten an den Höhen.

Unüberhörbar ist bei all dem natürlich Gregor Hilden. Er gibt der Musik kontinuierlich Zusammenhalt, bringt virtuose Soli ein und bleibt doch unaufdringlich. Zudem stammen einige Kompositionen aus seiner Hand (Blue hour). Auch hier orientiert sich Hilden am R&B, dennoch entstehen auch Parts, in denen jazzige Elemente überwiegen, wo etwas 'ad hoc' aufzukeimen scheint und eine improvisierte Atmosphäre erzeugt (Jam).

Insgesamt ist die CD zweiteilig: Beginnend mit einem Instrumental, prägt der Gesang den ersten Teil. Im zweiten sorgen die Instrumente für alle Bewegung. Beendet wird das Ganze wiederum von einem Gesangsstück. Durch diese Verklammerung, das Arrangement insgesamt und die stets wirkungsvoll in Szene gesetzte Gitarre wirkt das Album wie aus einem Guss, kreativ durchdacht und ausgewogen.

Jan Lautenbach

CD: Gregor Hilden - "Blue Hour" (Acoustic Music)

Acoustic Music Records im Internet: www.acoustic-music.de

Cover: N.N.

© jazzdimensions2004
erschienen: 27.4.2004
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: