Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2011
Achim Kaufmann - "Verivyr"

"Nordic Jazz" denkt man bei den ersten Sekunden von "Verivyr". Aber vielleicht ist es auch der Titel, der diese Vorverurteilung anregt. Doch dann entpuppt sich Achim Kaufmann als Musiker, der eher etwas von Thelonious Monk hat, auch wenn er nicht wie dieser komplex und bröckelig gegen Hörgewohnheiten anspielt, sondern letztere gekonnt-elegant unterwandert.

Achim Kaufmann - "Verivyr"

Mit Jim Black am Schlagwerk und Valdi Kolli am Bass entwickelt dieses Trio ein Netzwerk von Geschwindigkeiten, die bei aller Komplexität doch immer miteinander harmonieren. Wie verlangsamt wirkende Passagen treffen auf kurze, eruptive Ausbrüche, ein Nebeneinander der drei Instrumente kulminiert im melodiösen, sinnlichen Zusammenspiel, das dann funky wird.

Wie nebenbei spielt sich ein jedes Instrument immer mal wieder für kurze Passagen in den Vordergrund, um gleich darauf wieder flink in den Hintergrund zu treten. Musikalische Egomanie scheint sich hier im kompakten Zusammenspiel auszudrücken.

Achim Kaufmann hat eine umfassende Ausbildung bei internationalen Größen absolviert, bevor er Produktionen unter eigenem Namen heraus brachte. (Für sein drittes Album "Gueuledeloup" erhielt er 2001 den SWR-Jazzpreis.) Avantgarde schüttelt Kaufmann wie beiläufig aus dem linken Ärmel, unangestrengt und formsicher. Auf "Verivyr" allerdings ist überhaupt nichts beiläufig.

Michael Freerix

CD: Achim Kaufmann - "Verivyr" (Pirouet Records PIT 3057)

Achim Kaufmann im Internet: www.achimkaufmann.com

Pirouet Records im Internet: www.pirouet.com

Cover: Konstantin Kern

© jazzdimensions 2011
erschienen: 20.11.2011
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: