Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2011
Gary Husband - "Dirty & Beautiful" (Vol 1)

Gary Husband zählt zu den Fusion-Recken der alten Schule, der immer wieder im Dunstkreis bekannter Künstler wie Alan Holdsworth, John McLaughlin, Jack Bruce oder Robin Trower auftaucht. Dass er selbst als Musiker sowohl am Schlagzeug wie an den Tasten zu Außerordentlichem im Stande ist, gerät dabei leicht in Vergessenheit. Auf "Dirty & Beautiful" zeigt er, das Fusion als Stil doch noch nicht tot ist.

Gary Husband - "Dirty & Beautiful" (Vol 1)

Vorweg, als "geschlossenes Werk" im eigentlichen Sinne kann man "Dirty & Beautiful" nicht bezeichnen. Die Konstante stellt Husband selbst dar, der hier mal am Schlagzeug, mal an den Keyboards in Erscheinung tritt. Ansonsten ist die Besetzung Stück für Stück unterschiedlich buntgewürfelt, aber stets illuster. Gitarrenseitig reicht sie von Alan Holdworth über Robin Trower und John McLaughlin bis zu Steve Hackett. An den Keyboards hören wir als Gast Jan Hammer und an der Geige ist der legendäre Jerry Goodman ("The Flock") zu erleben.

Die Musik kann als prototypisch für den Fusion der alten Schule gelten: in einem Sessionsetting treffen großartige Musiker aufeinander und entstauben Ihre Instrumente aufs Gründlichste. Wer also Lust auf entsprechende Kabinettstückchen hat, wird hier fündig. So erlebt man Steve Hackett bei "Moon Song", Mark King lässt es im "Alverston Jam" schmalzen, und Jerry Goodman glüht bei "Between The Sheets Of Music" seine Saiten durch. Ansonsten hält Jimmy Johnsons Bass und Husbands Schlagzeug den Laden zusammen und sorgt für den fundamentalen Groove.

Leider sind manche Stücke recht kurz, wie das vielversprechende und sehr früh ausgefadete "Yesternow", bei dem Robin Trower wie ein wiedergeborener Hendrix klingt. Spannend jedoch ist die Platte insgesamt und an der Musik kann man nichts bemängeln. Allenfalls die Covergestaltung wäre zu diskutieren – vielleicht macht das angekündigte Folgealbum "Volume 2" hier ja Boden wett.

Frank Bongers

CD: Gary Husband - "Dirty & Beautiful" (Vol 1) (Konnex Records/Jazz-Network.com)

Baby Bonk im Internet: www.garyhusband.com

Abstract Logix im Internet: www.abstractlogix.com

Cover: Troo Heath-Crew

© jazzdimensions 2011
erschienen: 10.8.2011
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: