Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2010
Ketil Bjørnstad - "Hvalenes Sang"

Bei dem vorliegenden Album handelt es sich um eine Auftragsarbeit Bjørnstads für das Vestfold International Festival 2009, "Zum 200. Jahrestag der Geburt des Walfängers Svend Foyn in Tonberg, 1809". Die CD-Einspielung mit Sängerin Anneli Drecker, einem fünfköpfigen Instrumentalensemble mit Bjørnstad selbst am Klavier, teilweise mit Chorgesang und Olav Naess als Dirigent ist eine Hymne an die Lebewesen dieses Planeten.

Ketil Bjørnstad - "Hvalenes Sang"

Lieder und Musik schrieb Bjørnstad auf der Grundlage von Texten der Poeten Alf Larsen und Asmund Brynhilden, deren Inspiration von der Anthroposophie herrrührt. Hinzu nahm er berühmte Gedichte über die Jäger und die Beute des Philosophen Peter Wesse Zapffe. Bjørnstad hat diese Texte verbunden mit seinen subjektiven Gedanken und Ideen zu dem Thema "Walfang" unter Berücksichtigung und Miteinbeziehung der Wale, also der Gejagten, und des Walfängers Svend Foyn.

Letztendlich ist dabei ein musikalisches Werk herausgekommen, welches sich mit den Tieren dieses Planeten und mit den Menschen auseinandersetzt. Sinn und Unsinn des Jagens von Walen, Möglichkeit und Unmöglichkeit des menschlichen Handelns, die Abhängigkeit von Mensch und Kreatur, die Feststellung, dass nur der Mensch gezielt und durch Denken eine Ausbeutung der Natur um ihn herum erreichen kann.

Aber auch die Verantwortung, die mit der "logischen Welt" der Menschen einhergeht, fließen in diese Lieder mit ein. Es handelt sich um eine dramatische Musik, Klage und Anklage, der Gesang der Toten und der Lebenden und die Erkenntnis, dass wir alle Teil derselben Welt sind, Mensch und Tier, dass nur der Mensch allein nicht überleben kann. Alles das scheint in diese Musik mit hineinzufließen.

Somit dieses Album ein universales Werk, getragen auch vom Gedanken der Humanität und der Tierliebe. Beginnend mit der möglicherweise durchaus komplexen Zerrissenheit des Walfängers Svend Foyn, endend oder immer wieder zurückkehrend zum Gesang der Wale, der sich in Instrumentierung und menschlichem Gesang wie in einer nicht-enden-wollenden "Echo-Spirale" zu spiegeln scheint.

"Hvalenes Sang" ist ungeheuer berührend, anrührend, es stockt einem zwischendurch der Atem, und gleichzeitig gibt diese Musik ein Stück Hoffnung, Hoffnung darauf, dass Einsicht und Umdenken möglich sind, dass wie durch ein Wunder dem Menschen Einhalt geboten wird oder seine Intuition der Welt zum Fortbestehen verhilft. Es geht hier auch viel um den Kampf, den Kampf ums Leben, den ums Überleben und neben Vergangenheit und Zukunft geht es um die Gegenwart der Menschen und Tiere, aller Lebewesen dieses Planeten.

Eine außerordentliche Musik eines Künstlers, der uns und vielleicht auch sich selbst immer wieder überrascht.

Carina Prange

CD: Ketil Bjørnstad - "Hvalenes Sang" (Grappa Records GRCD4328)

Ketil Bjørnstad im Internet: www.ketilbjornstad.com

Grappa Records im Internet: www.grappa.de

Cover: Rune Mortensen

© jazzdimensions 2010
erschienen: 24.12.2010
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: