Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2006
Julia Hülsmann Trio With Roger Cicero - "Good Morning Midnight"

Nachdem Julia Hülsmann bereits zwei Alben mit Vocalistinnen veröffentlicht hat, ergänzt nun Roger Cicero das Trio der Berliner Pianistin und Komponistin. Die amerikanische Dichterin Emily Dickinson liefert mit ihren Gedichten aus dem 19.Jahrhundert die Textvorlage für "Good Morning Midnight".

Hülsmann/Cicero - "Good Morning Midnight"

"Das ist ausgesprochen ungewöhnlich. So etwas habe ich noch nie gesungen," kommentiert Roger Cicero, als er zum ersten Mal Hülsmanns Dickinson-Bearbeitungen hört. Der aus dem "Soullounge"-Kollektiv bekannte Roger Cicero präsentiert sich auf "Good Morning Midnight" elegant und belebt die schon etwas in die Jahre gekommenen Zeilen mit überzeugender Leichtigkeit.

Irgendwo zwischen Kunstlied und Pop sind die zehn Titel einzuordnen, bei denen es sich bis auf eine Ausnahme – Nick Drakes "Riverman" – um Kompositionen von Julia Hülsmann handelt. Dabei geht Hülsmann respektvoll mit den Gedichten von Emily Dickinson um – einer Schriftstellerin, die sehr zurückgezogen lebte und ihrer Zeit voraus war.

Mag man bei der "Vertonung von Gedichten" Langeweile oder pure Avantgarde befürchten, so gelingt dem Julia Hülsmann Trio eine klangliche Abwechslung durch den dezenten Einsatz von Bläsern und dem Wechsel zwischen Piano und Fender Rhodes. In klaren Linien werden die Gedichte von Emily Dickinson erzählt. Dabei schwingen sich die Melodien leichtfertig durch das harmonische Gerüst, doch wirken dabei nicht willkürlich. Heinrich Köbberling an den Drums und Marc Muellbauer am Bass, der auch für die Bläserarrangements verantwortlich ist, schaffen für Hülsmann und Cicero eine sichere Basis gegen die Klavier und Stimme zu keiner Zeit ankämpfen müssen.

Den Höhepunkt des Albums markiert der Song "Tell Her" und belegt die erreichte Einheit von Musik und Text: die akzentuierte und treibende Rhythmik auf den Punkt gebracht vom repetierenden Notenanschlag des Klaviers, der nicht nur durch den Text fordernde Gesang und das modulierende Fender Rhodes Solo gehen in einer Satzgesangphrase auf und potenzieren das Mitteilungsbedürfnis der bloßen Worte.

Das Julia Hülsmann Trio und Roger Cicero lassen "Good Morning Midnight" mit dem melancholischen und intimen "I Don´t Know His Name" ausklingen. Insgesamt ist Ihnen ein wohlklingendes und interessantes lyrisches Album gelungen.

Markus Valley

CD: Julia Hülsmann Trio With Roger Cicero - "Good Morning Midnight" (ACT 9709-2)

Julia Hülsmann im Internet: www.juliahuelsmann.de

Act Music im Internet: www.actmusic.de

Cover: Volker Beushausen/Peter Krüll

© jazzdimensions 2006
erschienen: 12.2.2006
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: