Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2005
David Fathead Newman - "I remember brother Ray"

Mit Ray Charles starb im letzten Jahr einer der ganz Großen seines Fachs, der sich nie einheitlich auf einem Stil festlegen ließ. So mischte sich in seiner Musik Soul, Blues, Funk und Jazz zu einer ganz eigenen Melange schwarzen Bewusstseins. Seine Herkunft konnte der blinde Musiker dabei nicht verleugnen, auch wenn er es – bedingt durch seine jahrelange Drogensucht – wohl versucht hat.

David Fathead Newman - "I remember brother Ray"

Titel wie "Georgia on my mind" oder "Hit the road Jack" zeugen sowohl von seiner Popularität als auch vom Gospel tief im Süden seines Herzens. Viele junge Musiker erinnern sich nun wieder an diesen großen Mann, und eine Hommage jagt die nächste. Ob echte Wertschätzung oder nur die Gier nach Erfolg – sprich Geld – dahintersteckt, mag einmal dahingestellt sein. Der Saxophonist David "Fathead" Newman jedenfalls ist meines Wissens der erste langjährige Weggefährte Ray Charles, der sich seines früheren Chefs erinnert und ebenfalls eine sehr gefühlvolle Hommage herausgebracht hat. "I remember brother Ray" heißt die bei Highnote erschienene CD, und ist beseelt vom Geiste Ray Charles.

Der gemeinsame Weg beider Musiker war lang. Von 1954 – 64 bläst Newman auf seine ganz eigene sanfte, doch gleichzeitig kraftvolle Art das Tenorsaxophon in den Bands von Ray Charles. Wenn man dem Film "Ray" Glauben schenken darf, verbindet sie in dieser Zeit nicht nur eine Freundschaft, sondern auch der gemeinsame Heroinbedarf, die Sucht nach dem weißen Stoff, der für viele Musiker unweigerlich ins Verderben führt. Doch musikalisch erleben die Zwei Höhenflüge, und Newman hat seinem Seelenbruder Ray auch nicht vergessen, dass dieser ihm die erste Plattenaufnahme unter eigenem Namen ermöglichte, 1959, "Ray Charles presents Fathead". (Ray Charles mochte diesen Spitznamen Newmans nie; er nannte ihn statt dessen lieber "Brains".)

David Newmans heutige Auseinandersetzung mit dem Liedgut Ray Charles zeugt von tiefer Verbundenheit, von Bewunderung und Respekt. So hat er auf "I remember brother Ray" bewusst nicht nur die beiden oben erwähnten Hits für sein Album ausgesucht, sondern auch Nummern wie "When your lover has gone", "Drown in my tears" oder "Deed I do", alles Stücke aus gemeinsamen Aufnahmesitzungen. Trotzdem ist "I remember brother Ray" mehr als nur eine Hommage: es bleibt ein eigenständiges Werk Newmans, auf dem die Musik und der Geist eines großen Musikers weiterleben.

Hermann Mennenga

CD: David Fathead Newman - "I remember brother Ray" (HighNote Records HCD 7135)

David Fathead Newman im Internet: www.davidfatheadnewman.com

HighNote Records im Internet: www.jazzdepot.com

Cover: n.n.

© jazzdimensions2005
erschienen: 26.11.2005
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: