Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2004

Lynne Arriale Trio - "Arise"

Die Tatsache, dass Äußerlichkeiten anregender sein können als Musik, hat in den letzten Jahren wohl so einigen weiblichen Jazz-Protagonisten satte Verkaufszahlen beschert. Ein Marketingkonzept, das die US-Amerikanerin Lynne Arriale nicht nötig hat. Sie sieht gut aus, viel auffälliger aber: sie spielt fantastisch Klavier.

Lynne Arriale Trio - "Arise"

Und das auch auf "Arise" in der altbekannten Besetzung, die einmal mehr den Vergleich mit den "Großen" nicht zu scheuen braucht. Die Interaktion mit Jay Anderson (b) und Steve Davis (dr) verläuft so natürlich und ungezwungen wie bei nur wenigen Pianotrios seit Bill Evans. Sollte man für Arriales virtuoses Spiel einen Vergleich finden, könnte man sagen: ein bisschen wie Monty Alexander, nur noch frischer, ideenreicher.

Arriale zieht das Umspielen von Figuren den endlosen Skalen vor, mal verträumt ("The Fall"), mal rasant wie beim Opener "Frivo", wo schnelle Melodieläufe quer durch alle Oktaven immer wieder zum Thema zurückfinden. Die Hälfte der Stücke stammen aus eigener Feder, der Rest reicht vom Traditional bis zur einen oder anderen Popvorlage wie dem Klassiker "Lean on Me" von Bill Withers.

"Arise" ist bereits das fünfte Album der außergewöhnlichen Jazzpianistin. Und es ist ein Muss für jeden Fan "klassischer" Klaviertrios. Mehr davon!

Johannes Kloth

CD: Lynne Arriale Trio - "Arise" (inandout-records)

Lynne Arriale im Internet: www.lynnearriale.com

In and Out Records im Internet: www.inandout-records.com

Cover: Chimmy Lee

© jazzdimensions2004
erschienen: 13.2.2004
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: