Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2003

Sex Mob - "Dime Grind Palace"

Frisch, fröhlich, frech – so könnte man immer wieder die Klangexperimente von Sex Mob beschreiben. "Marching Band Musik, verdreht und frei verspielt", wäre ein weiterer Versuch der Einordnung. Jedenfalls: Hauptsache schräg und quietschig.

Sex Mob - "Dime Grind Palace"

Sex Mob will und kann sich nicht einordnen lassen; von leisen Walzerklängen bis hin zu eruptiven Free-Jazz-Gewitterschlägen passt scheinbar alles in ihr offenes Konzept hinein. Gelegentlich scheint nur locker "musikalisch herumgetollt" zu werden. Doch bei allem Hang zum Scherzen – Steven Bernstein (trumpets), Briggan Krauss (saxes), Tony Scherr (b) und Kenny Wollesen (dr) sind bekannte, ernsthafte Musiker der NY-Underground-Szene, und ihr Konzept der langsamen musikalischen Explosion ist nicht nur dort zu einer festen Größe geworden.

Als Gäste wurden zu den Aufnahmen für "Dime Grind Palace" zahlreiche Bläser und weitere Instrumentalisten eingeladen – genannt werden sollten hier Roswell Rudd, Peter Apfelbaum und David Tronzo. Das Resultat ist quirlig, wie Musik nur sein kann – und einfach gut! Allerdings nichts für schwache Nerven und Ohren!

Carina Prange

CD: Sex Mob - "Dime Grind Palace"
(ropeadope / Ryko Disc / Zomba 384.6042.2)

Sex Mob im Internet: www.sexmobmusic.com

ropeadope-records im Internet: www.ropeadope.com

Cover: Dave Bias

© jazzdimensions2003
erschienen: 12.12.2003
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: