Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 2002

Stephan-Max Wirth Ensemble
– "Fish & Monkey"

Ein junger Mann - Stephan-Max Wirth - sitzt an einem Tisch, auf dem ein Karpfen liegt, alles getaucht in einen leicht psychedelischen ‚New-Late-Sixties-Look’. Wer ist der Fisch, wer ist der Monkey, fragt man sich und kommt damit wieder zum Punkt zurück, was denn wohl Musik und Cover nun eigentlich miteinander zu tun haben.

Stephan-Max Wirth Ensemble – "Fish & Monkey"

Auf dieser CD finden sich sechs Musiker, alle mit reichhaltiger musikalischer Erfahrung zu einer klassischen Formation zusammen – Tenorsaxophon, Trompete, Piano/Rhodes, Kontrabass, Schlagzeug, Perkussion – und liefern ausgemacht leichten Jazz, ohne mit endlosen "seht-her-ich-kann-überall-hin"-Solis zu langweilen, ohne Kontrastlosigkeit, aber immer mit souveräner Instrumentenbeherrschung und Freude am Spiel.

Die Combo steht unter der Leitung von Stephan-Max Wirth, der am Tenorsaxophon stets inspirativ präsent bleibt. Was wir zu hören bekommen ist "klassischer" Jazz, der zwar auch mit bebopartigen Phrasierungen aufwartet, aber thematisch überwiegend leicht verständlich strukturiert ist. Die Melodien sind meist unterschwellig rhythmisiert, was der Musik, unabhängig vom Tempo, eine nachvollziehbare Dynamik verleiht.

Die Arbeit der Musiker ist bei all dem sehr gut aufeinander abgestimmt. Dies wird etwa in dem cool gelassenen Stück "Lafayette" deutlich, wenn Max Wirth und Jens Winther (tp) sich weniger solistisch abwechseln, als vielmehr ergänzen. Daneben wird auch vor dem Einsatz subtiler Expressivität ("Fragile"), balladenhaft stimmungsvoller Ornamentik ("Bar Berlin") und moderner Abmischung und Technik ("Fish’n monkey (Remix)") nicht zurückgeschreckt.

Was die Musik nun eigentlich ausmacht? Ein gewisse Jugendlichkeit, die alte Formen inspiriert aufnimmt, ohne Angst, das 1000-Mal-Gehörte wiederzuverwenden. Dabei bleibt sie instrumental sehr überzeugend und ermüdet dennoch nicht mit professionellem Perfektionismus - ein halbwüchsiger Affe und ein weiser Karpfen finden eine paradoxe Sphäre, in der sie beide existieren können.

Jan Lautenbach

CD: Stephan-Max Wirth Ensemble – "Fish & Monkey" (BOS.REC.206-01)

Stephan-Max Wirth im Internet: www.stephanmaxwirth.de

Cover: www.hopfengart.de

© jazzdimensions2002
erschienen: 29.4.2002
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: