Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / reviews / jazz / 1999

Jim Pepper: "Flying Eagle"

"Ausgegrenztsein zwingt gleichzeitig zu Nischendasein und individuellem Ausdruck"

Vom 1992 verstorbenen Jim Pepper ist viel zu wenig übrig geblieben. Daß es nun doch ein bißchen mehr sein darf, dafür sorgten Ed Schuller (Kontrabassist und langjähriger Freund/Partner von Jim) und Peter Wiessmueller (TUTU-Records). Und was sie da ausgegraben haben, sind Aufnahmen, die 1989 im "New Morning" (Paris) an drei Abenden übers Jahr verteilt mitgeschnitten wurden. Die Zusammenstellung ist gelungen und stellt ein Jim Pepper zur Ehre gereichendes Andenken dar.

Jim Pepper Wer sich mit dieser CD auseinandersetzen möchte, beachte sowohl das mit indianischen Insignien versehene Booklet als auch den aufschlußreichen, mit guten Photos bestückten Text. Darin fällt der Satz: "Jim Pepper saw himself as a medium of his culture, of his people, repressed and abused for centuries". - Genau hier muß man ansetzen, wenn man die Musik und die Texte von Jim Pepper begreifen will:

Jim Pepper, der indianischer Abstammung ist, hat aufgrund eines Lebens als Outsider der Gesellschaft seiner Musik eine Intensität verliehen, die nur von wenigen je erreicht wurde. Jedem Stück - jedem Saxophonton fast - merkt man die Lebenserfahrung dieses Mannes an, seine Wehmut, seine nie ganz verloren gegangene Hoffnung, seine Trauer, sein ewiges Alleinsein und seine menschliche Größe.

Wenn Jim Pepper in "Ski Jumping Blues" seine individuelle Auseinandersetzung mit den Extremsituationen des Lebens beschreibt, bin ich mir nicht sicher, ob ich sagen kann, daß sein Gesang hier "schön" klingt - aber ich bin mir sicher, daß mir das Gesungene unter die Haut geht und ich mich irgendwie persönlich betroffen fühle. Und natürlich darf das berühmte "Witchi Tia To" nicht fehlen, daß einem ebenso ans Herz greift wie das indianische Liebeslied "Ya Na Ho".

So, genug der Gefühlsduselei - wer gleichzeitig sowohl genialen Jazz hören als auch etwas vom spärlichen Erbe indianischer Kultur aufnehmen will, ist mit dieser CD bestens bedient. Und im global betrachteten Sinne ist hier ein Stück Weltmusik präsentiert, daß durch die Mitmusiker Ed Schuller (b), Mal Waldron (piano) und John Betsch (dr) einen zusätzlichen Glanz erhält. - Adler fliegen eben doch höher und sind majestätischer als andere Vögel!

Carina Prange

CD: Jim Pepper - "Flying Eagle"
(TUTU-CD 888 194)

Tutu Records im Internet: http://www.jazzrecords.com/tutu

Das Foto ist dem CD-Booklet entnommen
(Fotos: Manfred Rinderspacher, Peter Wiessmueller & others)
Cover:Sandy Fischer

© jazzdimensions1999
erschienen: 7.10.1999
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: