Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / interviews / international / 2006
Jhelisa Anderson - "Musik als Ausdruck des Überlebens"

Mit Musik ist sie aufgewachsen, die Songwriterin und Sängerin Jhelisa Anderson: stets wurde in ihrer Umgebung gesungen, Klavier gespielt und vieles mehr. Unlängst nahm sie ihr neues, "A Primitive Guide to Being there" betiteltes Album auf – in New Orleans, mitten im Herzen des amerikanischen Jazz.

Jhelisa Anderson (Foto: J. Caldwell)

Als die altehrwürdige Metropole dann in den Fluten versank, büßte Jhelisa im Lauf der Katastrophe auch einige ihrer dort gelagerten Masterbänder ein. Das alte New Orleans ging unter. Doch den lebendigen Puls dieser Stadt, sagt sie, trage sie weiter in sich...

Carina Prange in Berlin mit Jhelisa Anderson

Carina: Du wurdest in eine musikalische Familie hineingeboren, standst bereits als kleines Kind auf der Bühne. Ist Singen für dich etwas, das sozusagen natürlich und von selbst kam?

Jhelisa: Ja, das Singen kam einfach so. Es ist für mich so grundlegend wie der Lidschlag des Auges, oder wie die Füße beim Gehen voreinander zu setzen – wenn man das von klein auf kennt … nein, singen fiel mir leicht! Auch hat mich niemand gezwungen, Klavierunterricht zu nehmen. Bei uns zuhause war eben einfach ein Klavier da. Ich durfte ran, wenn mir danach war – genau wie bei meinen anderen Spielsachen auch: Die Klaviertasten waren wie ein weiteres Spielzeug für mich; bestimmt die beste und gesündeste Art für ein Kind, etwas Neues zu entdecken. Ohne Zwang.

Jhelisa Anderson

Carina: Deine Songtexte sind oft extrem kritisch, es gibt wenig Themen, die du nicht anschneiden würdest. Kritik äußern, dem Hörer mitteilen, was sich hinter den verschlossenen Türen von Massenmedien und politischer Korrektheit abspielt, ist das die Pflicht jedes Songwriters?

Jhelisa: Ich glaube nicht daran, irgendwelche Regeln oder Vorschriften für Singer-Songwriter aufzustellen. Wir sind alle verschieden. Dein Herz bestimmt, welche Dinge zu einem bestimmten Zeitpunkt im Leben aus dir herausdrängen um gesagt zu werden. Mein Motto: ich lerne die Welt gerade erst kennen – und schreibe über das, was mir auf meinem Weg auffällt, was mir wichtig erscheint.

Wenn ich über das amerikanische Schulsystem rede, spreche ich immer von Gehirnwäsche. Du erfährst ja rein nichts, wenn du nicht das Glück hast, dass deine Eltern dir noch eine andere Sicht der Dinge beibringen. Und dann ist da noch deine Umgebung, dein Kulturkreis, der deinen Blickwinkel bestimmt und einengt … wie eine Falle, der man schwer entrinnt. Was mich angeht, eine zweifache: zunächst, geschlechtsspezifisch bestimmt, die Perspektive einer jungen Frau. Dann, durch meine Hautfarbe, die einer jungen schwarzen Frau.

Man ist vorwiegend gefangen in der Rolle seines Geschlechts, dann der seiner Rasse. Und dann ist man Teil einer bestimmten Schicht. Was zu stark zurücktritt, ist die Erkenntnis, einfach Mensch zu sein. Und was es bedeutet, ein menschliches Wesen auf dieser Erde zu sein, darüber sagt einem keiner was. Mir gefällt aber genau diese Sicht auf die Dinge, es ist die offenste von allen.

Jhelisa Anderson

Carina: Ist das schon Philosophie oder noch Kulturkritik?

Jhelisa: Die Zwänge kultureller Fesseln faszinieren mich immer. Schwarz zu sein und eine Frau… Also, was kann man darüber noch erzählen? Hier die augenfällige Unterdrückung, dort die attraktive, schöne, angenehme Seite. Und dann … was? Man hat immer nur ein bestimmtes, eingeschränktes Bild. Je nachdem, was deine Umgebung meint, wie das Leben als Frau eben sei. Entsprechend fühlst du dich unterdrückt oder geliebt.

Was macht den Menschen aus? Dahin bewege ich mich, reise, interessiere mich für die kleinen Dinge. Elementares erfahren … die Biologie meines Körpers, seine Verbindung zur Physik des Tisches, an dem wir sitzen. Zur Luft, zum Himmel. Die Kultur ist in meinen Augen nur eine Hülle, ein Überwurf, wie Kleidung, die man trägt – es ist nichts, was fest und stetig wäre. Ist ja in Ordnung so; kleide ich mich eben in diese meine Haut, in diese meine Umgebung!

Jhelisa Anderson - "A Primitive Guide to Being there"

Carina: Joe Sample sagte zu mir in einem Interview – er sprach von den Musikern in New Orleans: "Ich war beeindruckt, wie die jungen Leute ihre Instrumente beherrschten. Das waren 16-, 17-jährige, die nicht nur aus Spaß und Freude spielten, sondern für das nackte Überleben!"

Jhelisa: Wow! Das ist großartig beschrieben von Joe Sample – "… fürs nackte Überleben". Sehr wahr. Das ist ihr Rettungsanker. Ihre einzige Sicherheit. Ihre Art von musikalischem Ausdruck, ihre individuelle Methode, sich selbst zu finden.

Carina: Im New Orleans vor der großen Flut zu bestehen, hieß das also für die jungen Musiker, jeweils der beste zu sein zu wollen?

Jhelisa: Ja, das ist wirklich wahr: Als ich nach New Orleans kam, stand an jeder Straßenecke ein kleiner Louis Armstrong mit seinem Horn und wartete auf den Bus. Stand da, wartete … und spielte! Das hatte ich vorher in Amerika noch nirgends erlebt. Es tat gut, das mal zu sehen. Weil daraus Hoffnung spricht, und das ist so verdammt wichtig.

Jhelisa Anderson

Das steht für diese ganze Stadt; ähnliches habe ich nur in Brasilien gesehen. Mir erschien es, als ob New Orleans auf sehr gesunde Weise funktioniere, weil sich jeder in der Gemeinschaft seinen persönlichen Platz schafft – nicht wie anderenorts, wo die Leute dem Rudel folgen und nur vor der Glotze hängen.

Es gehört zu den echt gefährlichen Dingen in Amerika, dass die Leute im Wesentlichen ihre Persönlichkeit übers Fernsehen bilden. Mit Melodien und Rhythmus aufwachsen bedeutet so viel mehr als diese vorgekauten Konserven: Der Puls des Lebens. Du berührst die Welt auf eine ganz unmittelbare Weise, die seit Jahrmillionen existiert. Wie ein Tier, sei es ein Löwe oder ein Insekt, das sich definiert, dadurch dass es sich bewegt, lebt, überlebt: Musik ist ein Ausdruck des Überlebens, wie Joe Sample sagt. Das trifft es auf den Punkt.

Carina Prange

CD: Jhelisa Anderson - "A Primitive Guide to Being there"
(Infracom/Soulfood Music IC 124)

Infracom Records im Internet: www.infracom-records.de

Fotos: Pressefotos (Jim Caldwell)

© jazzdimensions 2006
erschienen: 26.4.2006
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: