Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / interviews / szene berlin / 2006

Jonas Schoen - "Hamburg, Berlin, Germany"

In der Hamburger Musikszene mit viel Engagement dabei - auch im Zusammenhang mit dem Jazzbüro Hamburg in das Treiben der dortigen Musiker involviert - hat Jonas Schoen nun in Berlin mit seiner Frau und seinen drei geliebten Kindern ein neues Zuhause gefunden. Derzeit kurz bevor steht die Tournee mit dem für den "Preis der Deutschen Schallplattenkritik" nominierten Jonas Schoen-Quartett, aber auch in anderen Projekten läßt Schoen von sich hören.

Jonas Schoen (K-H. Breiholz)

Seit der Gründung seines Labels "Schoener Hören" ist Jonas Schoen außerdem auch noch sein eigener Labelchef und Promoter. Daß die Labelgründung eher "nicht ganz freiwillig" aus finanziellen Aspekten zur Notwendigkeit wurde, kann jeder Musiker nachvollziehen, der schon einmal mit Ausdauer und Mühe verzweifelt nach einem "vernünftigen Label" gesucht hat.

Allerdings bedeutet der Besitz eines Labels oder des Labelcodes noch lange nicht, daß man darüber ganz viele CDs an den Mann bringen kann. Schoen dazu: "Der direkte Verkauf geht in erster Linie nicht über die Website des Labels, sondern über die Konzerte. Über das Internet werden vielleicht zwei CDs pro Monat bestellt. Das ist zur Zeit kein wesentlicher Faktor. Wenn ich ein Label fände, daß sich wirklich für mich einsetzen will, würde ich durchaus in Betracht ziehen, zu wechseln."

Vom Label zurück zur Musik: Jonas Schoen spielt Saxophon, Baßklarinette, gelegentlich auch Flöte, komponiert für seine Bandprojekte, schreibt Bigbandstücke und Filmmusiken und ist ein ebenso begeisterter Livemusiker. Nach seinen Lieblingsinstrumenten gefragt, antwortet er: "Ich habe ein altes, etwas klappriges Altsax - aber ein Instrument mit einem so schönen Klang, daß ich mein Selmer gleich verkauft habe, als ich das bekam. Das Sopran hingegen ist ein ganz normales Yamaha - mein erstes - ich besitze es seit ich 16 bin. Das funktioniert so gut - so wie es ist, soll es sein! Ich probiere keine anderen Sopransaxophone und keine anderen Mundstücke."

Die Entscheidung, ob für ein bestimmtes Musikstück ein Saxophon oder eine Klarinette verwendet wird, hängt für Jonas von der Tonlage, der Stimmung oder dem Ausdruck des jeweiligen Stückes ab:
"Es gibt natürlich auch welche, bei denen ich das so oder so machen könnte... - Die Baßklarinette verwende ich eher für getragene Sachen - in den hohen Lagen hat jeder Ton eine andere Farbe, was ich mag. Vorbild ist hier ganz stark Benny Maupin - eher als z.B. Eric Dolphy."

Jonas Schoen an der Baßklarinette

Der Umzug nach Berlin hatte seinerzeit private Gründe - im Ergebnis bietet er neue Chancen und gleichzeitig die Möglichkeit, die alten Kontakte zu einer Szene "außerhalb" für sich zu nutzen:
"Es ist ja im Grunde genommen so - was die wirklich künstlerisch wichtigen Projekte angeht - entweder man spielt in ganz Deutschland, oder es lohnt sich sowieso nicht! - Die Gefahr für manche der aus Berlin stammenden Musiker besteht darin, daß sie zweimal im Jahr eine "Berlin-Tournée" machen - und der Rest der Republik bekommt davon gar nichts mit. Das passiert den Leuten, die von woanders kommen möglicherweise nicht so schnell. - Der Bezug zu einer anderen Szene ist da ganz hilfreich. Meine Band setzt sich ja auch aus Berlinern und Hamburgern zusammen."


"Was die wirklich künstlerisch wichtigen Projekte angeht
- entweder man spielt in ganz Deutschland,
oder es lohnt sich sowieso nicht!"

Jonas Schoens Saxophonspiel läßt sich in erster Linie als "melodiös und lyrisch" bezeichnen. Spielt das Jonas Schoen Quartett in erster Linie jene seiner Eigenkompositionen, die sich im Bereich des Modern Jazz bewegen - mit Tendenz zum Mainstream -, so ist Jonas Schoen auch in ganz anderen Konstellationen zu Hause: im jahrelang konstanten, "wenn auch sporadischen" Duo mit Mischa Schumann, dann auf der gerade auf Schoener Hören erschienenen CD "Evantgarde" mit der Band von Eva Brüggemann. Hier kann außerdem noch das Schoen-Projekt "Mixed up" erwähnt werden, bei dem Hip Hop mit Jazz und Elektronik vermengt wurde. Es bleibt die Frage, was für Schoen diese verschiedenen Ausrichtungen zusammenhält, wo er die Schwerpunkte sieht: "Die Gemeinsamkeit bin ich! Ich will da auch keine Schwerpunkte benennen, denn die wechseln - mal ist das eine, mal das andere im Fokus. Rein innerlich sind für mich alle Projekte relevante Geschichten und bleiben es auch!"

Jonas Schoen Quartett

Das Schreiben von Filmmusiken ist eine Tätigkeit, die ebenfalls viel Kreativität - wenn auch anders geartet - erfordert. Über seine Herangehensweise an deren Komposition und die Inspirationsquellen äußert sich Schoen folgendermaßen:
"Ein Drehbuch allein als Vorlage ist mir oft zu hölzern. Zunächst sammle ich. Richtig ernst wird es, wenn der Film fertig geschnitten ist, von da ab versuche ich - von nicht mehr als drei bis dahin erarbeiteten Motiven ausgehend - die ganze Filmmusik aufzubauen. Und das funktioniert auch ganz gut. Erst ist man nur am Suchen und Fummeln - nach zwei, drei Wochen merkt man, daß Musik wie ein "Nebel" um einen herum entsteht. Der wird immer dichter - und wenn das motivisch schlüssig bleibt, ist das ein ganz angenehmer Zustand. Das ist vergleichbar mit Weinranken - die fangen irgendwo an zu wachsen, und schließlich ist die ganze Wand voll damit. "

Sehr viele Informationen über Jonas Schoen findet man über dessen Website. Die Möglichkeit, aber nicht den Zwang zur Information sieht Schoen als "große Chance des Internets". Seine Arbeit im Bereich der Bemusterung von Veranstaltern wird dadurch wesentlich erweitert: "Auf die Gefahr hin, daß man manchen Leuten tierisch auf den Wecker geht, kann jede Sache, die passiert und irgendwie relevant für den persönlichen Werdegang ist, möglichst vielen Leute zugänglich sein, die sonst nicht die Chance hätten, zu reagieren!"

Jonas Schoen Quartett - "Neindo" (Schoener Hören, 2000)

Für die Zukunft äußerte Jonas Schoen den Wunsch, unbedingt eine - "so richtig meine!" - Bigband-Platte machen zu wollen, mit eigenen Kompositionen. In diesen Tagen verspricht dieser Wunsch Realität zu werden: vom Berliner Senat erhält Jonas eine personengebundene Förderung zur "Realisierung eines Kompositionsvorhabens für Bigband". Ein Programm von 60 - 90 Minuten soll das Ergebnis sein. Auf die Umsetzung kann man sicher gespannt sein ...

Carina Prange

Jonas Schoen im Internet: www.jonas-schoen.de

Fotos: Karl-Heinz Breiholz, n.n.

© jazzdimensions2001
erschienen: 4.11.2001
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: