Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / interviews / portraits / 2010
Sinne Eeg - "Schlüssel zur Schatzkammer"

Die dänische Sängerin Sinne Eeg verschreibt sich mit dem neuen Album einer Hommage an gleich zwei verschiedene Stränge der Vocal-Jazz-Tradition: dänische Theater- und Filmmusiken der 30er bis 60er Jahre auf der einen Seite, amerikanische Jazzstandards auf der anderen.

Sinne Eeg

Dabei fühlt sie den Gemeinsamkeiten der verschiedenen Songs beider Traditionen nach und kommt zu einem romantisch-gefühlvollen Fazit. Auf "Remembering You" geht es dementsprechend entspannt, harmonisch und qualitätvoll zu.

Carina Prange sprach für Jazzdimensions mit Sinne Eeg

Carina: Gab es einen besonderen Anlass, der zu dieser Idee eines Konzeptalbums führte? Oder stellte es sich erst quasi im Nachhinein heraus, dass die CD einem roten Faden folgt?

Sinne: Ehrlich gesagt, als Chris Minh Doky und ich daran gingen, eine Platte zu machen, war noch nicht die Rede davon, dass dieser ein besonderes Konzept oder ein roter Faden zugrunde liegen sollte. Ich habe aber immer die großen amerikanischen Sänger und Sängerinnen der 60er gehört, wie Sarah Vaughan, Nancy Wilson, Chet Baker, Ella Fitzgerald und all die anderen. Sowohl Chris als auch ich wollten, dass man diese Inspirationsquelle auf der Platte hört, daher waren wir uns über den "Sound", den wir wollten, von Anfang an einig.

Zu Beginn hatten wir, wenn ich mich recht erinnere, eigentlich nur vor, Standards aus den USA aufzunehmen. Als wir das Material zusammenstellten, tauchten aber immer wieder dänische Lieblingstitel von uns beiden in der Liste auf. Also suchten wir nach Wegen, diese Stücke doch einzubeziehen. Das stellte sich als einfacher heraus als erwartet, weil die dänischen Songs in genau der gleichen Tradition geschrieben wurden, wie ihre amerikanischen Gegenparts. Und weil sie aus der gleichen Zeit stammen, verwenden sie auch dieselbe melodische Sprache und ähnliche Harmonien.

Sinne Eeg

Carina: Was macht den Spaß daran aus, Standards wie jene zu reinterpretieren, wie wir sie auf "Remembering You" finden?

Sinne: Es sind einfach die Songs, mit denen ich aufwuchs, sowohl die amerikanischen als auch die dänischen "Standards". Auch die Tradition, Stücke neu zu interpretieren, ist mir nicht fremd - sowohl in der Klassik als auch im Jazz. Ich betrachte diese Songs als eine Schatzkammer, zu der wir Musiker den Schlüssel geerbt haben. Es ist eine Aufgabe und auch ein Privileg, sie zu öffnen und das Material lebendig zu halten. Ich mag diese Leichtigkeit, mit der man sich im Jazzgenre bewegen kann. Das Publikum kennt die Stücke, aber das gibt einem auch Freiraum, kreativ mit den Melodien und Rhythmen umzugehen. Und in gewissem Rahmen sogar mit den Texten!

Carina: Neben die amerikanischen Standards setztest du, wie schon erwähnt, gleichberechtigt Songs mit dänischen Wurzeln. Wo siehst du Überschneidungen und Unterschiede beider Traditionen?

Sinne: Darüber haben wir auch debattiert, als wir überlegten, ob wir dänisches Material mit aufnehmen sollten, oder nicht. Die Stücke hatte ich schon seit Jahren im Programm, und das was an ihnen "anders" anfühlte, war einzig die Sprache. Nachdem wir sie mit englischen Texten ausgestattet hatten, wurde es offensichtlich, das diese Songs die gleiche Tradition und das gleiche Feeling haben, wie jene aus dem "Great American Songbook".

Sinne Eeg - "Remembering You"

Carina: Wäre es keine Option gewesen, die Stücke mit dänischen Texten zu belassen? Um vielleicht näher an ihren dänischen Wurzeln zu bleiben?

Sinne: Wir haben die Songs auch auf Dänisch aufgenommen, aber sie sind nur auf der in Dänemark veröffentlichten Version des Albums enthalten, die den Titel "Kun En Drøm" trägt. Ich dachte, sonstwo würde sich niemand dafür interessieren! Aber nun? Es ist so, dass ich spaßeshalber während meiner Konzerte immer den ein oder anderen Song auf Dänisch singe, auch außerhalb Dänemarks. Die Reaktionen darauf überraschen mich immer wieder. Das ausländische Publikum scheint es zu schätzen und zwar beinahe mehr, als das Publikum daheim in Dänemark!

Sinne Eeg

Carina: Was inspiriert dich? Welcher emotionaler Zustand ist der geeignetste, wenn du singen willst?

Sinne: Ich tue mein Bestes, wann immer ich auf die Bühne gehe, egal, wie ich mich gerade fühle - sei es physisch oder psychisch. Genau genommen, ist es harte Arbeit für einen Künstler, sein Ego so sehr zu ignorieren, wenn man auftritt. Natürlich zapft man seine gesamte Lebenserfahrung an, wenn man ein Stück interpetiert. Bei machen Stücken gelingt dies besser als bei anderen. Ich glaube, das Thema "Lovesongs" wird bei mir nie ausgereizt sein.

Carina: Wie gehst du an den Vorgang des Singens selbst heran – eher mit Intuition oder mit Blick auf die Technik? Wie groß ist der Anteil an Emotionalität dabei?

Sinne: An das Singen denken sollte ein Sänger meiner Meinung nach nur beim Üben. Sobald es auf die Bühne geht, sollte das fast keine Rolle mehr spielen. Man erarbeitet sich über die Jahre eine Art "Werkzeugkasten" für diese und jene Fälle, etwas, auf das man während eines Konzerts zurückgreifen kann. Ich singe hauptsächlich nach Gefühl – du kannst es auch "Intuition" nennen. Dabei passieren dann die interessantesten Dinge, finde ich. Sowohl in musikalischer, als letzlich auch in technischer Hinsicht. Ich bin immer dann am zufriedensten mit meinem Auftritt, wenn ich mich von meiner Intuition habe leiten lassen.

Sinne Eeg

Carina: Ist es leicht, alten Songs und Stories, die bereits so oft dargeboten worden sind, eine neue Frische zu verleihen?

Sinne: Nein. Aber genau das ist es, was ich stets versuche. Bei jedem Lied und bei jeder Zeile dieses Lieds weiß ich genau, was ich ausdrücken möchte. Es ist wie eine Unterhaltung. Wenn Leute reden, dann folgt Satz auf Satz. Und eine Unterhaltung lebt, weil jeder Satz sich aus der vorangegangenen Konversation ganz natürlich ergibt. Als Ergebnis eines "streams of thought", sozusagen. Ich versuche die Geschichte als Ganzes im Blick zu behalten und folge zwischen den Zeilen diesem Gedankenstrom. Das ist meine Methode, die Story und den Song lebendig zu machen. Die Hörer können spüren, ob es gelingt, oder nicht.

Carina: Betrachtest du dich als eine Geschichtenerzählerin?

Sinne: Auf jeden Fall. Aber mehr als das betrachte ich mich als eine Musikerin, die den Vorteil besitzt, Worte gleichrangig zu Rhythmen, Harmnonien und Melodien einsetzen zu können, um meine Geschichten erzählen zu können!

Carina Prange

CD: Sinne Eeg - "Remembering You" (Red Dot Music RedDot 4362)

Sinne Eeg im Internet: www.sinnemusic.com

Red Dot Music im Internet: www.reddotmusic.net

Fotos: Pressefotos

Mehr bei Jazzdimensions:
Sinne Eeg - "Sinne Eeg - "Waiting For Dawn" - Review (erschienen: 10.5.2009)

© jazzdimensions 2010
erschienen: 21.9.2010
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: