Jazzdimensions
www.jazzdimensions.de: jazz, worldmusic, songwriting & more
home / interviews / portraits / 2009
Viktoria Tolstoy - "Die Suche nach der russischen Seele"

Mit ihrem neuen Album "My Russian Soul" geht die schwedische Sängerin Viktoria Tolstoy auf eine lange Reise die sie zurück zu ihren Wurzeln führt. Das russische Blut in ihren Adern hat sie von ihrem Ur-Urgroßvater und verstorbenen Schriftsteller Leo Tolstoi. Das Gesangstalent vom ihrem Vater, einem schwedischen Jazzmusiker.

Viktoria Tolstoy

Viktorias Vater übernahm die musikalische Ausbildung und führte sie in die Welt des Jazz ein. In ihrem neuen Album adaptiert die Künstlerin, mit einem bemerkenswerten Resultat, die russische Klassik. An ihrer Seite als Produzent: kein geringerer als Nils Landgren.

Elisabeth Ok sprach für Jazzdimensions mit Viktoria Tolstoy

Elisabeth: Inwiefern bist Du durch Deinen Ur-Urgroßvater Leo Tolstoi beeinflusst und was inspiriert dich an Russland?

Viktoria: Ich war schon sehr oft in Russland, das erste Mal in den 80igern. Dort besuchte ich mitunter das Haus meines Ururgroßvaters, da wo er geboren wurde und auch starb. Musikalisch denke ich nun seit zwei Jahren daran so ein Album zu veröffentlichen. Das Projekt war eine sehr neue und große Herausforderung für mich, aber umso mehr bin ich mit dem Resultat zufrieden. Ich fühle, dass ich mich erst jetzt auf die Suche begebe. Das wird wahrscheinlich auch bis zum Rest meines Lebens so weiter gehen. Insgesamt hat mich das Projekt viel näher zum Tolstoi-Teil meiner Seele gebracht.

Viktoria Tolstoy

Elisabeth: Verstehst Du Russisch?

Viktoria: Nein, leider nicht. Aber der Klang dieser Sprache ist sehr schön und fühlt sich vertraut an.

Elisabeth: Deine Russlandtour soll ganz schön turbulent gewesen sein…

Viktoria: (lacht) Sobald ich dort ankam, verlor ich mein Gepäck mit der gesamten Garderobe fürs Fotoshooting. Da wir nur einen Tag Zeit hatten, war das sehr nervenraubend. Wir versuchten am nächsten Morgen, der Sache nachzugehen, irgendeinen Hinweis auf das Gepäck zu bekommen. Alle Versuche liefen ins Leere, keiner sprach Englisch und das Gepäck war verloren. Also mussten wir neue Sachen kaufen.

Auf dem Weg dahin wurden wir ausgeraubt, genauer gesagt, drei unserer Leute hatten großes Pech. Einem einzigen blieb das glücklicherweise erspart, so dass er mir ein paar Kleider für die Fotoaufnahmen kaufen konnte. Die Zeit verging so schnell, so dass wir unter Zeitdruck gerieten. Letztendlich lief aber alles gut, so dass wir darüber lachen konnten. Die Sachen sind aber für immer verloren.

Viktoria Tolstoy - "My Russian Soul"

Elisabeth: Du hast ja schon mal ein Album mit einer ähnlichen Thematik bei "Blue Note" veröffentlicht: "White Russian". Was unterscheidet das neue Album vom Alten?

Viktoria: Die russischen Komponisten haben mich schon immer fasziniert, auf der Suche nach den passenden Melodien, habe ich viel klassische Musik gehört, dabei war ich besonders von Tchaikowskys Musik angetan. Das neue Album ist insbesondere ein modernes Arrangement von klassischen Elementen, traditionellen Volksliedern und ganz neuen Texten.

Viktoria Tolstoy

Elisabeth: Für das "White Russian" Debütalbum bist du damals auch mit dem schwedischen Pianisten Esbjörn Svensson und seinem Trio durch Europa getourt – dieser ist 2008 bei einem tragischen Tauchunfall ums Leben gekommen. Wie gehst Du mit seinem Tod um?

Viktoria: Das ist immer noch ein viel zu großer Schock für mich. Es fällt mir einfach schwer zu glauben, dass er einfach so fort ist.

(nachdenklich) Ich vermisse ihn sehr. Das tun wir alle. Es ist so, als ob der größte und hellste Stern vom Himmel gefallen ist….

Elisabeth: Wo warst Du in dem Moment als Du von seinem Tod gehört hast? Was war Dein erster Gedanke in jenem Augenblick?

Viktoria: Ich erinnere mich noch sehr genau an den Moment, als mich mein Manager frühmorgens anrief und mir von seinem Tod mitteilte. Ich konnte und wollte es zunächst nicht glauben und dachte nur, ich habe falsch gehört, das kann nur ein schlechter Alptraum sein.

Viktoria Tolstoy

Elisabeth: Du singst viel über das Thema Liebe und Beziehungen - wie sieht es bei Dir aus, kommt das Privatleben nicht zu kurz bei all den Tourneen und Konzerten?

Viktoria: Es fügt sich alles ganz gut zusammen… (lächelt) Dadurch dass mein Freund in der Band mitspielt. Wir sehen uns tagtäglich und wir erwarten ein Baby zusammen. Im Dezember ist es dann soweit. Ich bin einfach nur glücklich über dieses Wunder. Es wird wahrscheinlich eine Unterbrechung für die Tour geben, daher es gibt zwar ein paar Konzerte, aber nicht zu viele wegen dem Baby.

Elisabeth: Weißt Du schon was es werden soll?

Viktoria: Nein, hier lassen wir uns überraschen! Hauptsache, es ist gesund.

Elisabeth Ok

CD: Viktoria Tolstoy - "My Russian Soul" (ACT Music ACT 9721-2 )

Viktoria Tolstoy im Internet: www.viktoriatolstoy.com

ACT Music im Internet: www.actmusic.com

Fotos: Jörg Grosse Geldermann

Mehr bei Jazzdimensions:
Viktoria Tolstoy - "My swedish heart" - Review (erschienen: 5.6.2005)
Viktoria Tolstoy - "Shining on you" - Review (erschienen: 13.2.2004)

© jazzdimensions 2009
erschienen: 15.5.2009
   home | interviews | reviews | clubtermine | tourtermine | festivaltermine | news | links
Sitemap  |   Impressum

 
interviews
reviews
live/clubs/berlin
live/on tour
live/festivals
news
links
home
info@jazzdimensions.de
Diese Seite drucken/Print this page
Empfehlungen: