Tue 11 Sep 01 /1

Tue 11 Sep 01 /2

   Wed 12 Sep 01

   Thu 13 Sep 01

   Fri 14 Sep 01

   Wed 19 Sep 01

Gunter Hampel - Briefe aus New York

Date: Tue, 11 Sep 2001 23:36:26 EDT

2.Bericht, ca 21 Uhr

Dear
heute : Grauen , der Teufel grinst hohnlachend aus giftigen Schwefelwolken in mein Gesicht. Sein Giftwolkenkoerper reckt sich weit sichtbar in den Himmel ueber dem Loch, aus welchem er emporgestiegen zu sein schein. Seine schwebende Gestalt ist zusammengesetzt aus den zigtausend Menschenkoerpern, die, 8 Stunden "danach" noch immer brennen. Soeben ist ein weiteres 42stoeckiges Gebaude in sich zusammengefallen und gibt wieder neuen Staub,verbrennende Plastikstoffe und Dreck vermischt in den aus der neuen Zahnluecke New Yorks entschwebenden devil.

Meine Ohnmacht spuerend sah ich, 15o meter von mir entfernt zu wie des devils Wuergegriff das Gebaude zusammenfallen lies. Nur so. Wir standen alle da, Zuschauer eines Schauspiels dass wir Menschen bisher nur in den movies miterlebt haben: Agamemnon, diesen Emmerich-Film mit Willie Smith. Ich war auf dem Weg zu meinem lawyer (Rechtsanwalt) deshalb war ich so frueh auf. Je naeher es mich an deren office brachte, desto merkwuerdiger wurde mein sonst schon genug aufregender bike-ride.

Ich vernahm eine explosion und folgte dann den Blicken der Leute, die ploetzlich wie Trauben sich auf den Strassen zusammengefunden hatten um , wie gebannt und fassungslos, auf das World Trade Center zu starren. Mir sagte gerade einer, dass ein Flugzeug in den einen Turm geknallt war, als ein weiteres Flugzeug urploetzlich am blauen, strahlenden Himmel auftauchte und mit einer riesigen Benzinexplosion im Gebaude, sich in dem anderen Turm bohrte und hochging.

Im Nu brannte alles neben, ueber und unter vom Flugzeug gerissenem Loch. Teile vom Gebaude, Menschen, Teile vom Flugzeug rieselten aus den Tuermen. Ich war mittlerweile bis auf 1oo meter ran. Bildete mir nie im Traum ein, dass die Tuerme gefaehrdet waren. Als alter Architekturstudent und nach wie vor Fan der unglaublichen Architektur, die hier in New York erbluehen konnte, hatte ich die beiden Turme ( Symbolisch : twin-tower heisst das World Trade Center im Volksmund, als ZWEI TUERME, zweimal eine eins, also 11 und welches Datum haben wir heute ? 11.September) wegen ihrer grandiosen Struktur geliebt. Komischerweise bin ich nie nach oben gefahren, also die Architekten hatten das so gebaut, dass, selbst wenn der brennt, das Geruest stehen bleiben sollte und nur der Innenausbau wegbrennt. Die haben sogar damit gerechnet, dass mal ein Hubschrauber aufs Dach faellt, oder ein Flugzeug aus Versehen mal dagegen kommt, aber daran, dass es mal einen Kamikaze Flieger geben wuerde, der sein Leben opfern wuerde, um ein mit 2oo Menschen besetztes Flugzeug und weiss ich wieviel hochbrennbares Kerosin (Treibstoff) in die Mitte des Gebaudes, wie eine Bombe, hineinsteuern koennte, haben die Architekten wirklich nicht gedacht.

Auch ich hatte, als Augenzeuge, vor dessen wachen aber unglaubigem Verstand dies alles ablief, ohne Musik und ohne erklaerenden Kommentar, nie daran gedacht, dass die Tuerme, selbst wenn sie ausbrannten, nicht mehr sein wuerden, sie sind einfach ein Symbol fuer die unglaubliche Kraft und Energy und das Potential, die Macht der Menschen, Dinge zu bewaeltigen, bewegen. Ich lebe hier seit 3o Jahren und sehe die Tuerme einfach jeden Tag, mehrmals, ich lebe mit denen wie mit vertrauten Strassenecken, Namen und Gebauden das eben so ist. Sie sind da, man geht hinein, oder daran vorbei. Dass ich aber davor stehe und mit taUSENDEN VON ANDEREN, mILLIONEN VON ANDEREN mENSCHEN sehe, wie ein Stockwerk nach dem anderen anfaengt zu brennen, nach oben, wie nach innen, da drinnen war die Hoelle los. Zuengelnde Flammen, die die Verkleidung des Gebaudes verbrannten oder in Stuecken verbrennend nach unten segeln liessen,Menschen sprangen hinterher, duch die Hitze und die verbrennenden Giftgase in den Tod getrieben.

Und dann geschah das Unfassbare: Der linke Turm huellte sich ploetzlich fuer einen Moment in einen Mantel aus weissgraubraunem Dreck, als haette ein magischer Zauberer ein geheimnisvolles Tuch daruebergelegt und unter diesem Dreckmantel fiel das Gebaude in sich rumpelnd zusammen, der Boden bebte unter mir wie bei einem Erdbeben, Frauen fielen in Ohnmacht, manche auf die Knie um zu beten und ein Aufschrei des Schmerzes rang sich aus tausenden von Kehlen, hinzu kam ein Schmerz, ich konnte richtig fuehlen, wie zigtausende schmerzend in dem Dreck verschwanden, nach unten. Von unten stieg der Dreck wieder auf, wie ein Ball, der auf den Boden geworfen wird und nach 12 Stunden immer noch nach oben steigt, mit der grinsenden Fresse von Luzifer.

Polizei und fire-fighters, viele wichtige und unwichtige fuhren an uns vorbei zum WTC. Der Staub und die auf uns fallenden debris veranlassten mich zu gehen.

Aber wie gebannt drehte ich mein Fahrrad wieder um, ich hatte noch 3 Bilder auf meiner Kamera. Als der erste Turm runtersackte, war ich zu verbluefft um nicht Bilder zu schiessen. Ich bin allerhand gewoehnt, aber das war WAR und kein MOVIE. Ich sah, wie sich die Hitze weiter steigerte auf dem verbliebenem Turm.

Die Luft ueber dem Turm vibrierte wie ein flimmernder Film wand sich die Luft um den Turm, ich sagte laut : "This one will come down any minute." Der unsagbare Schmerz der sich hier ausgebreitet hatte unter den tausenden machte uns alle lahm.Wie hypnotisiert erlebten wir, wie sich der 2.Turm kurz anhob, wahrscheinlich durch die Hitze und dann kollapste, indem der innere Teil in sich zusammenfiel und dann alles nach unten riss. der sound, der Aufschrei der Menschen, die Rufe der Polizei hier schnell zu verschwinden, brennende Gasleitungen unter uns, ich trat meine Pedale und war im Nu aus der Gefahrenzone, vergewisserte mich, dass mein Sohn noch lebte und haenge jetzt hier in New York.

-------------------------------------------------

Mein Flug geht am 25. Sept. wenn er denn geht und das alles sich wieder normalisiert hat. Jetzt wohne ich im Sperrgebiet, alles unterhalb der 14. Strasse ist bis auf die die hier wohnen, tabu - kein Auto, keine Busse, keine subway haelt hier. So ruhig ist es in den 25. Jahren, die ich in diesem Appartement wohne noch nie gewesen. Ja jetzt merke ich das, es ist 11:15 Uhr, und es ist so ruhig wie in Goettingen.

Ich rechne mit mehr Attacken. Wohl nicht mehr hier in New York mit airplanes. Die schicken sicher abgerichtete Tauben mit BIO/Waffen, oder striken in L.A. Aber im Moment haben die Terroristen alles lahmgelegt: Alle Geschaefte haben heute zugehabt, keine subway ging, bis spaet in die Nacht. Ich habe noch nie so viele Menschen kilometerlange Fusswanderungen machen sehen hier in NYC. Dann sind alle Strassen vollgestopft mit Autos, jeder der ein Auto hat, scheint die Stadt verlassen zu haben, und jetzt ist es leer hier, wie einem Science-fiction ...

ich habe jedenfalls genug fuer einen Tag erlebt ........... und mein Mieterstreit, der heute vor Gericht stattfinden sollte ist nun auf Januar verschoben ...

jazzdimensions   oben